Es ist angerichtet: Nach dem schweren 83:72 Auswärtssieg bei der dritten Mannschaft vom Nürnberger BC kommt es am kommenden Sonntag um 17:00 Uhr in der Weinberghalle zum entscheidenden Spiel um die Meisterschaft gegen den starken TV Hersbruck. Der Gewinner darf 2019/20 in der Bayernliga auf Korbjagd gehen.Zuletzt gelang dies einer Ansbacher Mannschaft in der Saison 2004/05!

In Nürnberg zeigte sich Alekos Heimann in Bestform: erstaunliche 34 Punkte – davon 8 Dreier – gelangen dem dynamischen Flügelspieler gegen aggressiv verteidigende Hausherren! In Korbnähe regierte Damian Dubienka souverän und steuerte 18 Punkte bei. Die Ansbacher Abwehr erwies sich einmal mehr als Bollwerk: das 8-Meter Quartett Dubienka, Winterhalter, Goldau und Miller macht es jedem Gegner schwer, einen vernünftigen Wurf abzuschließen. Einziger Wermutstropfen ist eine Oberschenkelverletzung von Lukas Diller, die der überharten Gangart der Gastgeber geschuldet ist.



Die TSVler verbuchten somit den 12. Sieg im 13. Spiel und den achten Sieg in Folge und liegen an der Tabellenspitze. Die Hersbrucker haben bereits zwei Niederlagen auf ihrem Konto, würden aber mit einem Sieg an den Bezirkshauptstädtern vorbeiziehen, da sie den direkten Vergleich gewonnen hätten. Der Rest der Liga hat bereits mindestens fünf Niederlagen und hat mit der Titelvergabe nichts zu tun.

Im Ansbacher Lager hofft man auf zahlreiche Unterstützung im Spitzenspiel!


Für den TSV traten an: Muhammed Keser; Jan Niklas Müller (5); Lukas Diller (2); Roman Miller (5); Philipp Winterhalter (8); Florian Goldau (11); Damian Dubienka (18); Klaus Philipeit; Alekos Heimann (34).


Nürnberger BC 3 : TSV 1860 Ansbach 2 | 72:83


Spielbericht: Klaus Philipeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü