Ein Basketballfest erlebten die gut 100 Zuschauer in der Weinberghalle beim Spitzenspiel in der Bezirksoberliga zwischen der Regionalliga-Reserve vom TSV 1860 Ansbach und dem TV Hersbruck: Nach hartem Kampf und unnötig spannender Schlussphase behielten die Hausherren mit 88:77 die Oberhand und haben damit das Tor zur Bayernliga weit aufgestoßen.

Die treffsicheren Gäste (pro Spiel 10 Dreier, 96 Punkte) fanden überhaupt nicht ins Spiel, da die Ansbacher Zonenverteidigung kaum freie Würfe zuließ. So stand es nach dem erstenViertel  18:11 und in der 18. Minute unglaubliche 38:14! Die hervorragende Abwehrarbeit gab auch Selbstvertrauen für den Angriff und so fanden sehenswerte Kombinationen zum Erfolg.

Kurz nach der Halbzeit (47:25) erhöhte Ansbachs bester Werfer Jan Niklas Müller mit seinem 4. Dreier zum 52:26 und das Spiel schien vorzeitig entschieden. Dann brachten die Gäste mehr Härte ins Spiel und hatten Erfolg: zwar ahndeten die Schiedsrichter die Fouls der Gäste, doch an der Freiwurflinie versagten die Nerven: nur einer von elf Freiwürfen fand den Weg in den Korb und so holten die Gäste mit einem spektakulärem Dreier mit der Schlußsirene des dritten Viertels zum 59:51 auf.

Florian Goldau und Philipp Winterhalter mit wichtigen Punkten sorgten dafür, dass der Vorsprung nicht unter fünf Punkte geriet. Ein eleganter Korbleger von Damian Dubienka und drei Punkte von Stefan Herrman zum 81:72 eine Minute vor Schluß beruhigten die Nerven im Ansbacher Lager. Vier Freiwurfpunkte später von Müller zum 85:76 beendeten die letzten Hoffnungsschimmer der Gäste. Roman Miller krönte seine starke Leistung in der Abwehr mit dem letzten Korb des Tages zum 88:77 Endstand.

So ein Basketball-Spiel mit so einem begeistert mitgehendem Publikum hat die Weinberghalle schon Jahre nicht mehr gesehen. Für die Ansbacher bedeutet der Sieg die Tabellenführung mit vier Punkten Vorsprung. Aus den noch vier ausstehenden Partien muss die Truppe von Klaus Philipeit nur noch drei gewinnen, um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bayernliga feiern zu können.


Für den TSV traten an: Klaus Philipeit; Alekos Heimann (12); Stefan Herrmann (8); Jan Niklas Müller (25); Benno Schwemmer; Cornel Hornbacher; Nikolai Warth; Roman Miller (4); Philipp Winterhalter (14); Muhammed Keser; Florian Goldau (15); Damian Dubienka (10).


TSV 1860 Ansbach : TV Hersbruck | 88:77


Spielbericht: Klaus Philipeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü