Nach dem erfolgreichen Rückrundenauftakt gegen den TSV Nürnberg hatte es die Herren 3 in heimischer Halle mit der SpVgg Roth zu tun. In heimischer Halle versuchte man, den Vorsprung zum Tabellennachbarn auszubauen. Mit einem bärenstarken ersten Viertel, in dem sowohl die Offensive als auch die Defensive zu glänzen wusste, untermauerten die Mannen um Coach Johannes Haberer diese Ambitionen. (24:14)

Auch im zweiten Viertel hatten die Rother in der Verteidigung kein Mittel gegen die treffsicheren Ansbacher. Lediglich in der Defensive haperte es ein bisschen, da die Würfe von außen nicht konsequent verteidigt wurden. Die Rother Werfer wussten dieses Manko auszunutzen und trafen alleine vier ihrer insgesamt sieben Dreier im zweiten Viertel. Nichtsdestotrotz konnte auch das zweite Viertel mit 25:20 gewonnen werden, sodass die „Dritte“ mit einer komfortablen 15 Punkte Führung in die Pause ging.

Doch auch mit dieser vermeintlich sicheren Führung ließen die Spieler um Kapitän Marzok und den schnellen Flügelspielern Hornbacher und Knebel im dritten Viertel die Fäden nicht reißen. Mit guter Defense und vielen Fastbreaks konnte man die Führung ausbauen. Ein Dreier von Routinier Heim fand das Ziel zur größten Führung dieses Spiels (68:44).

Danach ließen es die Ansbacher etwas ruhiger angehen und man „wusste sich“ von der bis dahin herrschenden Lethargie des Gegners anzustecken. Das letzte Viertel, in dem die Gäste wieder aufwachten, startete mit einem 7:0 Lauf für diese. Nach einer Auszeit konnte man den Lauf ein bisschen stoppen, doch auch im weiteren Verlauf des Viertels wussten die Ansbacher sowohl in der Defense als auch in der Offense kein wirkliches Mittel mehr anzuwenden. Somit schrumpfte die sichere Führung Punkt für Punkt. Das erspielte Führungspolster jedoch reichte letztendlich aus, um den Sieg einzufahren.

Fazit: Mit drei starken Vierteln ließ man dem Gegner keine geringste Chance auf den Sieg. Mit einfachen Mitteln wurde der Gegner überspielt und die zwei Tabellenpunkte einkassiert. Für das nächste Spiel auswärts gegen den SC Großschwarzenlohe muss sich die „Dritte“ an den Matchplan der ersten drei Viertel halten, dann nimmt sie auch dort die zwei Punkte mit in die Markgrafenstadt.

Bedanken will sich die Mannschaft an dieser Stelle für ihren Mitspieler und Freund Martin Sembach, der das Trikot der Ansbacher jahrelang getragen hat. Für ihn war es zunächst das letzte Heimspiel und es zieht ihn arbeitstechnisch in eine andere Region. Deine Witze und Sprüche, die in jeder Situation passend waren, werden wir vermissen.


TSV 1860 Ansbach 3 : SpVgg Roth | 84:74


Punkte: Albert (3 Punkte), Filmore, Fischer (5), Gänse (10), Hartmann (1), Heim (10), Herrmann (8), Hornbacher (16), Knebel (13), Marzok (7), Sembach (11), Ukaj


Bericht: Stefan Herrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü