Am Samstag stand das Heimspiel der Dritten gegen die dritte Mannschaft von Post SV Nürnberg an. Wie schon im Hinspiel musste Kapitän Alex Marzok ersetzt werden. Und ebenso wie im Hinspiel tat die gesamte Mannschaft dies in hervorragender Manier: Mit den üblichen Startschwierigkeiten gelangen zwar nur 14 Punkte, aber man blieb in Schlagdistanz zum Gegner, auch weil deren gefährlicher Aufbau erst später kam. So ging es mit 14:21 in die erste Viertelpause.

Als im zweiten Viertel der gegnerische Aufbauspieler versuchte ins Spiel einzugreifen, wurde er durch eine taktische Umstellung fast komplett aus dem Spiel genommen. Selbst liefen die Mannen von der Rezat heiß und ließen den Ball gegen die gegnerische Zonenverteidigung gut laufen und kreierten so viele Punkte. Defensiv stand man gut und so konnte der Sieben- Punkte-Rückstand in einen Punkt Vorsprung umgewandelt werden. Mit 36:35 ging es in die Halbzeit.

Nach der Pause blieb das Bild unverändert: die Postler hatten Schwierigkeiten zu guten Abschlüssen zu kommen, weil immer eine Ansbacher Hand dazwischen war. Und offensiv blieben die Bezirkshauptstädter bei ihrem schnellen Fastbreak-Spiel. „Zu diesem Zeitpunkt haben wir es geschafft, komplett unseren Basketball zu spielen. Schnell, uneigennützig und zupackend in der Defense“, beschreibt Coach Haberer diese Phase des Spiels. Mit einer Führung von zehn Punkten (58:48) ging es ins Schlussviertel.

Mit einem 6:17-Lauf für die Nürnberger startete das letzte Viertel und den Ansbachern drohte der Sieg aus den Händen zu gleiten. Aber eine Auszeit im richtigen Moment brachte die Grün-Weißen zurück auf die Erfolgsspur. „Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie es in dem Moment geschafft hat, nicht zurück zu stecken sondern mit mentaler Stärke das Letzte aus sich rausgeholt hat und sich letztendlich verdient den Sieg (81:72) geholt hat.“, fasst Haberer die letzten Minuten eines packenden Basketballspiels zusammen.

Punkte:
Albert 2, Gempel 5, Tawadrous 18, Heim 13, Hilpert 3, Hornbacher 24, Knebel 14, Schwemmer 2, Gänse, Gömek

Nächstes Spiel:
09.02.2020 16.00 auswärts gegen TSV 1860 Weißenburg

Nächstes Heimspiel:
16.02.2020 17.00 in der Weinberghalle gegen TTV Neustadt

Bericht: J. Haberer

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü