Mit 109:73 bezwangen die Bayernliga-Basketballer vom TSV Ansbach den Tabellenletzten TV Amberg. Allerdings fanden die Hausherren schlecht ins Spiel und gingen erstmals kurz vor Ende des ersten Viertels mit 18:16 in Führung. Die restlichen drei Viertel verliefen standesgemäß und wurden jeweils mit 10 Punkten Abstand gewonnen. Vor allem in der ersten Hälfte wussten sich die Gäste nur mit Foulspiel zu helfen und daher standen die Hausherren sagenhafte 26-mal an der Freiwurflinie und waren 21-mal erfolgreich.

Topscorer war dieses Mal mit 21 Punkten der vorbildliche Kämpfer Stefan Herrmann. Von acht eingesetzten Spielern haben sieben die 10-Punkte-Marke geknackt, was für einen sehr ausgeglichenen Kader spricht. Nach nun vier Siegen im fünften Spiel der Rückrunde rangieren die Bezirkshauptstädter auf dem beachtlichen dritten Rang. Am Sonntag, den 23.02. um 17:00 Uhr, empfängt das Team um Kapitän Jan Niklas Müller den Tabellenzweiten Slama Jama Gröbenzell. Dann muss vor allem konzentrierter verteidigt werden um gegen den Münchner Vorstadtklub bestehen zu können.

Für den TSV traten an: Enrique Bush (19); Stefan Herrmann (21); Klaus Philipeit; Jan Niklas Müller (10); Alekos Heimann (10); Roman Miller (10); Ibrahim Alshaikhahmed (6); Florian Goldau (14); Courtney Dollard (19).


TSV 1860 Ansbach : TV Amberg | 109:73


Bericht: Klaus Philipeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü