Ansbacher Zweite entführt wichtige Punkte aus Lauf

Mit einem Sieg gegen Ex-Ansbacher Nico Dilukila und den TV 1877 Lauf stünde die Tür für eine Ansbacher Herbstmeisterschaft wieder ganz offen. Allerdings war von Anfang an klar, dass es keine leichte Partie werden würde. Das vom US-Amerikaner Andrew Cummings trainierte Team überzeugte diese Saison vor allem durch ihre felsenfeste Verteidigung. Im Aufeinandertreffen mit der ligaweit besten Offensive des TSVs versprach dieses Matchup einiges an Spannung.

Bereits im ersten Viertel waren beide Mannschaften komplett auf Augenhöhe, keine Mannschaft konnte sich mit mehr als 4 Punkten absetzen. Allerdings beruhte ein ungewohnt großer Teil der Ansbacher Offensive auf Einzelaktionen. Besonders Courtney Dollard konnte sich mit Punkten einbringen und erzielte bereits im ersten Viertel 14 Zähler. Vor allem dank dieser Punkte war Ansbach vor der ersten Pause mit 18:20 in Führung. Im zweiten Viertel gelang es der Zweiten zwar eine bessere Teamoffensive zu etablieren, allerdings hatten sich die Gastgeber nun auch auf die Ansbacher Mannschaft eingestellt und legten in der Verteidigung einen Zahn zu.

Gerade einmal 13 Punkte konnte man auf Ansbacher Seite in diesem Viertel verbuchen. Zwar gelang es dem TSV vergleichsweise gut die Laufer zu bremsen, ein starker 8:0-Lauf direkt zu Beginn des Viertels sicherte dem TV Lauf allerdings die Halbzeitführung von 38:33.

Trotz dieses Rückstandes gaben sich die Ansbacher nicht auf und kämpften auch nach dem Seitenwechsel weiter. Allerdings waren es immer wieder Phasen, wie auch schon zu Beginn des 2. Viertels, in denen man teilweise jeden zweiten Angriff den Ball verlor, die eine Aufholjagd erschwerten. Auch Mitte des dritten Viertels schlichen sich einige Fehler ein, die wieder einen 11:2-Run für die Gastgeber ermöglichten.

Besonders Kapitän Jan Niklas Müller und Roman Miller erzielten wichtige Punkte um den TSV im Spiel zu halten. Trotzdem lagen die Gäste am Ende des Viertels mit 9 Punkten zurück (62:53). Obwohl der Spielverlauf nun einen Laufer Heimsieg vermuten ließ, hielten die Ansbacher die Köpfe hoch und begannen so, Stück für Stück den Rückstand zu verkürzen und kämpften sich Punkt um Punkt wieder heran.

Obwohl es zu dieser Zeit noch immer nicht gelungen war, die einfachen Fehler abzustellen, machte sich kein Unmut in der Mannschaft breit. In der 37. Minute betrug der Vorsprung der Gastgeber erstmals wieder nur noch einen Punkt. Auch auf einen schnellen Dreier im Gegenangriff, der die Laufer Führung wieder auf 4 Zähler ausweitete hatte Stefan Hermann eine passende Antwort. Sein Dreier ließ die gesamte Ansbacher Mannschaft jubeln und spätestens jetzt war allen klar, dass die Zweite gute Chancen auf den Sieg hatte.

Wenig später nutze Courtney Dollard die Möglichkeit, mit 2 Freiwürfen das Ergebnis zu drehen. Der Gegenangriff der Gastgeber endete in einem Wurf von weit hinter der Dreierlinie, der allerdings nur knapp das Ziel verfehlte. Mit weniger als 2 Sekunden auf der Uhr foulten die Laufer noch einmal um eine letzte Chance auf den Sieg zu haben.

Jedoch versenkte Ibrahim Alshaikahmed beide Freiwürfe trotz lauter kochender Halle. Die Gastgeber konnten sich in den letzten 1,5 Sekunden keinen Wurf mehr kreieren, sodass die Zweite dieses nervenaufreibendes Spiel am Ende für sich entscheiden konnte. Die starke Verteidigung der Gegner stellte die Ansbacher immer wieder vor Probleme, in dieser Hinsicht war es eine exzellente Vorbereitung auf das nächste Topspiel. Kommenden Samstag empfängt der Spitzenreiter ASV Cham den TSV zur Entscheidung um die Herbstmeisterschaft.


TV 1877 Lauf – TSV 1860 Ansbach | 76:79


Nächster Spieltag: ASV Cham – TSV Ansbach 2,
Samstag, 7. Dezember 2019 um 19 Uhr in der „Zweifachturnhalle beim Hallenbad“ in Cham


Bericht: Benno Schwemmer

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü